Verfasst von: André Wiederhold, 12.03.2019

Schneeschuhtour zum Pizzo di Nara

Schneeschuhtour auf den Pizzo di Nara - Schnäppchentour (mit Senfzugabe)

Bericht von Josef Krummenacher

Treffen früh um 6.18 Uhr von Barbara und Joe. Tourenleiter André und Jootje steigen in Arth-Goldau um 6.53 Uhr zu. Grazia und Therese, die angemeldet waren steigen leider nicht zu, da der Zug via Verkehrshaus ausgefallen war. Also fahren wir zu viert ins Tessin. Zielort ist Molare Paese in der Leventina über Faido. Oben angekommen erwartet uns schönes Wetter und Sonnenschein. Mit zügigen Schritten geht André voran. Erst über ein Strässchen dann geht’s über einen Weg mit moderater Steigung aufwärts. Bald kommt Schnee, Schneeschuhe anschnallen. In lichtem Walde auf dem Wanderweg bergwärts. Bald mässig steigend in dichteren Wald. Vorbei am Punkt Fornace Richtung Alpi Nara. Nachher über offenes Gelände, zuletzt etwas steiler auf den Passo di Nara wo der oberste Mast eines Skiliftes ist. Hier deponieren wir die Rucksäcke. Gut 100m höher liegt der Gipfel. Oben angekommen zelebrieren wir das Gipfelritual mit Fotos und Rundsicht. Zurück bei den Rucksäcken geniessen wir unser Zmittag. Unterdessen erreicht uns ein Mail von Grazia und Therese. Sie fahren nach Engelberg und gehen eine Ausweichtour bei Brunni an. Wir beschliessen noch 2 weitere Gipfel dranzuhängen- Mottarone und Motto Crostel. Auf dem zweiten Gipfel machen wir halt und geniessen die Aussicht mit kleinem Jmbiss und heissem Tee. Über offenes Gelände gehen wir bergab Richtung Lavorgo. Der Weg zieht sich und die Uhr tickt – doch zum Glück treffen wir einen Biker mit Kleinbus. Barbara setzt ihren Charme ein und kann den jungen Mann begeistern uns alle mitzunehmen. Mit flottem Tempo geht es bergab. Jootje und Sepp sitzen während der kurvigen Fahrt im Kofferraum zwischen Bike und Ersatzteilen. Sowas erlebt man nur im Tessin. In Lavorgo-Statione angekommen bedanken wir uns bei dem Tessiner Amici für die Mitfahrt. Gerade rechtzeitig erwischen wir den Zug nach Erstfeld. Mit rundum zufriedenen Gesichtern dankend dem Wettergott und ein herzliches Dankeschön an André für die gelungene Schnäppchen-Tour geht es heimwärts Richtung Arth-Goldau und Luzern. Ein Abschied mit guten Erinnerungen.