JO Silvester-Tourenlager

Nachdem wir nach einer langen Fahrt in Thalkirch im Safiental ankamen und uns im gemütlichen Lagerhaus einpufften, starteten wir die Lagerwoche mit vielen lehrreichen Inputs rund um das Thema Lawinen. Wir buddelten unsere LVS‘s ein und aus, sondierten und fühlten uns am Abend bestens gewappnet für die kommenden Tage. Denn in diesen Tagen warteten zahlreiche Touren und Gipfel auf uns, welche wir jeweils in drei verschiedenen Gruppen bewältigten.
Pünktlich zu Beginn unserer Tourentage kam auch die Sonne und blieb so schnell nicht verborgen. Während der ganzen Woche hatten wir Sonnenschein und so gut wie keine Wolke am Himmel, sodass es sich sogar im T- Shirt die Gipfel besteigen lies. Auch der Schnee lies zumindest anfangs der Woche nicht viel zu wünschen übrig und wir konnten uns richtig „auspowderen“.
Vom Lagerhaus konnten wir direkt auf die Skis stehen und auf das naheliegende Tällihorn oder den Piz Guw laufen, deren Abfahrt wiederum direkt vor die Haustür führte. Sonst brachte uns das Büssli während einer kurzen Fahrt zum nächsten Ausgangspunkt. Das Gebiet bot zahlreiche Möglichkeiten an Touren, was für Abwechslung und Spannung sorgte.
Am Abend wurden wir jeweils gourmetartig bekocht- Leckere Desserts inklusive. Wir wurden aber nicht nur bestens versorgt, sondern es war auch immer für Unterhaltung gesorgt. Es lies sich stets ein Grüppli finden zum Beispiel für eine lustige Runde Brändi Dog. Zudem durften wir an einem der Abendeviel Spannendes über Lawinen und Schnee lernen indem wir jeweils in Gruppen einen Vortrag vorbereiteten. An einem weiteren Abend hingegen konnten wir etwas zurücklehnen und schauten uns verschiedene Filme rund ums Thema Skifahren an.
Das Highlight war aber sicherlich Silvester. Während dem bunten Abend mussten wir uns verschiedensten Aufgaben stellen, bei welchen der Spass garantiert war. Sei es bei einem Gurgelkonzert, einem Kochlöffelkonzert oder beim Liegen im Schnee in der Badehose - Gelacht wurde viel und noch lange. Mit Glühwein und Feuer sind wir dann alle gut ins neue Jahr gerutscht.
Am Morgen des Abreisetages ist ein Teil der Gruppe nochmals für einen kurzen bzw. schnellen Aufstieg auf die Ski gestanden um das schöne Wetter nochmals voll auszukosten. Am Mittag ging es dann wieder Richtung Zentralschweiz und damit ins Grüne. Zufrieden, froh, dass alle heil blieben (ausser ein paar Beulen am Kopf von den niedrigen Türen im Haus) und mit vielen neuen Erfahrungen und Erlebnissen schlugen dann alle wieder eine andere Richtung ein.

Autorin: Stéphanie Bernhard