Bergtour mit Klettersteig - Rigidalstock, Walenstock

Tourenbericht Bergtour mit Klettersteig – Rigidalstock, Walenstock

Mit grosser Vorfreude nahmen wir um 7 Uhr die Zentralbahn Richtung Engelberg. In Engelberg stiegen wir nun auf den Bus in Richtung Brunnibahn um. Wir lösten das Ticket für die moderne Seilbahn nach Ristis-Brunni.
Jetzt ging es zu Fuss weiter in Richtung Rigidalstock. Zuerst windet sich der Weg entlang des Klettersteigs Brunnistöckli, danach weiter über einen Bergrücken. Der Weg wird immer steiniger und teilt sich später. Der rechte Weg führt zum einfacheren Klettersteig Richtung Rigidalstock und der linke zum schwierigeren Steig. Wir wollten eine Herausforderung und entschieden uns für den schwierigeren Klettersteig! Der Einstieg des Klettersteigs ist anspruchsvoll. Volle geistige und physische Konzentration sind gefragt.
Der Steig führt über einige Stahlsprossen, aber auch oft über nackte Felsen nach oben. Schnell erreichten wir eine Sitzbank, welche in der Mitte des Steigs liegt. Dort machten wir eine Trinkpause und genossen das schöne Panorama, welches uns an diesem prächtigen Tag bot. Nach ein paar Fotos und einigen Tropfen Tee aus den Flaschen setzten wir unseren Aufstieg fort. Nun wird der Klettersteig steiler und führt sogar durch einen natürlichen Tunnel im Felsen. Es war nicht mehr weit und wir konnten bereits den Gipfel des Rigidalstocks sehen. Kurze Zeit später standen wir auf dem Gipfel und bewunderten die grossartigen Gipfel um uns herum – die Berner Alpen, die Glarner Alpen und der Alpstein.
Der Rigidalstock wäre nun also geschafft, wir traversierten nun in Richtung Walenstock.
Dies taten wir, indem wir dem schroffen Grat folgten. Meist mit einfacher Kletterei bewegten wir uns voran. Zum Teil war höchste Konzentration von allen Teilnehmern gefordert, denn keine Fehler waren auf dieser schwierigen Passage erlaubt.
Eine Stelle war besonders heikel, da man sich an einem Fix-Seil ca. 7 Meter wie Spiderman abseilte. Am Ende erreichten die Teilnehmer auf Zehenspitzen den Boden. Diese Hürde meisterten wir ebenfalls mit Bravour. Nach ca. 2 Stunden erreichten wir den Walenstock, dort assen wir etwas und gratulierten uns zum erreichten Gipfel!
Der Abstieg stand nun vor der Tür. Gekonnt rutschten wir die feinkörnige Geröllhalde hinunter. Was für ein Spass! Als dann aber die Steine grösser wurden, mussten wir wieder gehen und konnten nicht mehr «Geröllskifahren». Das Gelände wurde flacher und wir kamen auf ein kleines Plateau, bevor es wieder sehr steil nach unten auf die Walenalp führte. Nach einem Krisengespräch, wir waren zu spät für die Brunnibahn, entschieden wir uns für Plan B – wir gingen nach Oberrickenbach und nahmen von dort das Postauto nach Wolfenschiessen, anschliessend die Eisenbahn nach Luzern.
Wir, Peter Hüsler, Felizitas Odermatt, Peter Rudin, Luzia Heller, Antonia Graf und meine Wenigkeit (Luis Eugster) hatten zusammen eine tolle Tour. Herzlichen Dank an unseren Tourenleiter Peter Hüsler.

Touren Teilnehmer, (Foto: Luis Eugster)
"Geröllskifahren", (Foto: Peter Hüsler)
Walenstock, (Foto: Luzia Heller)