Pizzo di Cadreigh, 2511 m

TOURENBERICHT Pizzo di Cadreigh, Tessin, 19./20.1.2019
Margit Gamper

Am Samstagmorgen starteten wir, 8 Frauen und 2 Männer, mit dem Zug Richtung Tessin, nach Biasca. Dort genossen wir einen leckeren Café bevor es mit dem Postauto weiter nach Campo Blenio ging. Nur eine kurze Strecke durchs Dorf mussten wir unsere Schneeschuhe tragen dann ging’s los Richtung Pizzo Rossetto. Unser Tourenleiter André machte noch den letzten Sicherheitscheck und kontrollierte unsere LVS Gerät. Dann ging es bei bedecktem Himmel durch eine winterliche Waldlandschaft bergauf, anfangs war der Weg noch gut gespurt, mit der Zeit war aber die Beinkraft unseres Tourenleiters gefragt der den zum Teil steilen Aufstieg spuren musste, herzlichen Dank nochmals. Wir erreichten den Pizzo Rossetto nach ca 2,5 Stunden. Nach dem obligaten Gipfelfoto gings wieder bergab und wir nahmen unser spätes Mittagessen aus dem Rucksack ein. Auf dem Weg zu unserer Hütte zeigte sich am Nachmittag noch die Sonne und gewährte uns eine traumhafte Aussicht. Loris der Hüttenwart begrüsste uns herzlich vor der Capanna Bovarina. In der gemütlichen Stube wärmten wir uns auf, genossen Kaffee, Kuchen und auch Bier und unterhielten uns prächtig. Loris und seine Frau kochten für uns und eine andere Gruppe von Skitourengängern ein leckeres Abendessen. Glücklich und müde gingen wir ins Bett. Der Sonntagmorgen begann mit einem stärkenden Frühstück. Nach einer herzlichen Verabschiedung vom Hüttenpaar gings für uns los Richtung Pizzo Cadreigh. Bei -11 Grad und traumhaft schönem Wetter starteten wir unsere Tour. Anfangs noch eher flach ins Tal und dann bei Sonnenschein bergauf. Wir alle waren von der traumhaften und einsamen Winterlandschaft fasziniert. Gemeinsam erreichten wir den Pizzo Cadreigh auf 2516m. Die tolle Aussicht auf die verschneite Bergwelt wurde auf vielen Fotos festgehalten. Da es auf dem Gipfel ziemlich windig war hielten wir uns nicht allzu lange auf. Der Weg nach unten war ziemlich steil, manch einer ging rückwärts, andere rutschten den Hang hinunter, aber alle kamen sicher und heil nach unten. An einem sonnigen Plätzchen machten wir unsere Mittagspause bevor es weiter durch die märchenhafte Landschaft nach Campo Blenio ging. Dort stärkten wir uns mit Kaffee, Kuchen und Suppe. Das Postauto brachte uns nach Biasca wo wir erneut in die Bar vom Vortag einkehrten. Der Wirt wollte uns mit seinen leckeren Kuchen verführen, jedoch waren wir alle noch gesättigt. Jetzt noch schnell zahlen und dann gings mit dem Zug heim nach Luzern. Vielen Dank für die wunderschöne Tour!

(Foto: André Wiederhold)
(Foto: André Wiederhold)
(Foto: André Wiederhold)
(Foto: André Wiederhold)