Last Minute

Keine Last Minute Touren vorhanden!

Aktuell

Unterstützung Hüfihütte

Tragen Sie finanziell zum Erhalt der SAC Bergunterkunft bei. Zum Einzahlungsschein ... Download ES...

mehr >>

Bibliothek 2018

Die Zeiten der Ausleihmöglichkeiten unserer Clubbibliothek wurden angepasst. Die genauen Details...

mehr >>

Freie Plätze Kurse

Für die Juli-Kurse Coaching Mehrseillängen und Aufbaukurs Hochtouren sind freie Plätze vorhanden:...

mehr >>

Jahresprogramm

Auch im 2018 bieten wir wieder attraktive und lehrreiche Kurse, Touren und Lager an. Link zu...

mehr >>

Abschönen Göschenertal 6./7. Juni 2015

Ins Göschenertal reisen zum Aufräumen nach dem Winter, Abschönen heisst dies im Urnerland. Anfangs Mai gab’s nochmals eine Menge Schnee und danach regnete es in diese Massen. Und dann geschah es. Eine Unmenge von nassem Schnee, Geröll, Steine, grosse, kleine, entwurzelte Tannen, Sträucher donnerten zu Tal. Schätzungweise gegen die 10 Meter hoch war der Lawinenkegel. Sogar die Einheimischen meinten, so etwas hätten sie noch nie erlebt. Heute morgen sind etwa 40 SACler von den 5 Sektionen angereist, die im Tal eine Hütte besitzen, um aufzuräumen. Die Aufräumaktion wurde von den Verantwortlichen vor Ort sehr gut vorbereitet, und man spürte die Wertschätzung. Punkt 12.00 Uhr durften wir eine ausgiebige Mittagspause einlegen. Die Lunchpakete, die am morgen verteilt wurden, erwiesen sich jetzt als wahre Wundertüten. Die Grillstelle war vorbereit, die Stecken gespitzt, sodass wir nur noch die Cervelats anstecken konnten. Auch der Kaffee nach Urnerart war schon gebrüht. Bis etwa um 16.00 Uhr wurde dann nochmals hart gearbeitet. Das feine Nachtessen im Gasthaus Göscheneralp in Gwüescht bei Cornelia rundete den erlebnisreichen Tag ab. Am Sonntag gab uns die Wanderung zum Wandfluhseeli 1585m noch einen Einblick in das terrassenförmige Gelände oberhalb der Alp, wo wir gestern gearbeitet hatten. Die wunderschöne moorige Landschaft und die kniehohen Heidelbeersträucher gaben uns das Gefühl, als seien wir im Urwald. Der steile Abstieg von 400 Hm bis zur Abfrutt hatte noch so seine Tücken.  

Bericht: Ursula Wyss